Deutsche? Wehrt Euch? Kauft nicht bei Chinesen?

Kommentar schreiben | Kommentare lesen

Eine soziale und demokratische Wahlalternative: SOZIALE UNION › Wir machen Demokratie sozial!

Das ehemalige Nachrichtenmagazin™ als herausragender Mitbewerber der fundamentalistischen Herzschrittmacher deutscher Lückenpresse™ lässt durch seinen China-Korrespondenten Bernhard Zand1, das Gelbe im Auge des Feindes erkennend, den deutschen Standarddemokraten wieder einmal am Limit herzkaspern und schlagzeilt BILDgewaltig und munter drauflos2:

»Lang lebe mein Imperator«

Die chinesische Regierung will die Amtszeit von Staatschefs nicht mehr begrenzen: Präsident Xi Jiping könnte damit auf Lebenszeit an der Macht bleiben. Viele Bürger fürchten, dass die Zensur schärfer wird.

… und (!):

Dass er nun auf Lebenszeit wird regieren können, ist so gesehen nur folgerichtig – und entspricht keinem demokratischen Standard mehr, sondern dem Herrschaftsmodell in Chinas Nachbarland Nordkorea.

Angesichts derartiger Verhältnisse können wir in Deutschland wirklich nur froh und munter sein, dass die maximale Regierungszeit unserer Bundeskanzler bereits durch Gottes unabänderlichen Willen auf 496,52 Jahre begrenzt ist und Die Gelbe Gefahr3 uns Demokraten vor dem Herren wohl diesmal verschonen wird.

Und der Ansage:

Viele Bürger fürchten, dass die Zensur schärfer wird.

folgt selbstverständlich kein Nachweis von entsprechenden Aussagen wenigstens eines befürchteten Chinesen, sondern eine markerschütternde Zukunftsaussicht ohne Beweis als Beweis der Entbehrlichkeit von Beweisen:

Die Angst der Chinesen, ihre Meinung zu sagen, wird zunehmen, die Zensur wird schärfer werden, als sie es jetzt schon ist.

Es ist angesichts dieser mit befürchtetster Wahrscheinlichkeit eintreten gewordenen schweren Schläge für die demokratische Welt wohl davon auszugehen, dass unsere ausschließlich in ihrer Amtszeit begrenzte deutsche Bundeskanzlerin zum Schutze der Demokratie in der unchinesischen Welt keine chinesisch-nordkoreanischen Verhältnisse duldet und umgehend ein demokratisches Machtwort sprechen und verkünden wird, dass den Einstieg des chinesischen Großinvestors Li Shufu und nunmehr größten Aktionärs bei Daimler-Benz unverzüglich rückabgewickelt wird.4

Ein gelber Mercedes? Undenkbar! Daimler muss demokratisch bleiben!5

Ja, Qualitätsjournalismus hat eben seinen Preis und wer so mit Fakten umgeht, braucht vor einer Zensur der Wahrheit wahrlich keine Angst zu haben.

Aber manchmal ist es schon ein wenig widerlich, wenn man deutschen Frontberichterstattern erst aufs Maul und dann den Fakten ins Auge schaut.

Einzelnachweise

  1. http://www.spiegel.de/impressum/autor-943.html 
  2. http://www.spiegel.de/politik/ausland/xi-jinping-in-china-verlaengerte-amtszeit-fuer-staatschefs-geplant-a-1195336.html 
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Gelbe_Gefahr 
  4. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/daimler-grossaktionaer-li-shufu-besucht-konzernzentrale-in-stuttgart-a-1195306.html 
  5. https://www.ixquick.com/do/search?q=Stern+und+Hakenkreuz.+Daimler-Benz+im+Dritten+Reich&l=deutsch 

Schreibe einen Kommentar

Bei Angabe einer korrekten E-Mail-Adresse wird über Antworten auf den Kommentar benachrichtigt.

Das sind die Regeln: Es ist so einfach, sich in einem Projekt Respekt zu erarbeiten. Leiste einfach was. Erwarte nichts als Gegenleistung. Problem: Jede Minute, die Du über Dich oder Deine Leistungen redest, machen 10 Minuten tatsächliche Leistung kaputt. Niemand schuldet Dir freie Arbeit – und niemand schuldet Dir Support für seine freie Arbeit – und Dich mitmachen zu lassen, schuldet Dir auch niemand. Wer herkommt und Forderungen stellt, der hat sich sofort 100 Minuspunkte erarbeitet. Daraufhin kriegt der erst Recht keine Hilfe mehr und wird in dem Gefühl bestärkt, in einer feindlichen Umgebung zu sein. Eine selbsterfüllende Prophezeiung. Es ist eigentlich alles so einfach – und so berechenbar. Niemand verhält sich hier irrational. Idioten wird es immer geben. Sei einfach keiner von ihnen. Ganz einfach!
– frei nach Felix von Leitner