Freiheit ist kein deutsches Wort

Kommentar schreiben | Kommentare lesen

Eine soziale und demokratische Wahlalternative: SOZIALE UNION › Wir machen Demokratie sozial!

Der Unwille des deutschen Volkes zu einer auch nur grundsätzlichen Selbstorganisation, sowohl im Sinne eines allgemeinen Staatsvolkes als auch im Sinne seiner eigenen kollektiven und individuellen Interessenvertretung, ermöglicht all denen, die das Prinzip der Organisation verstanden haben und sich auf diesen Grundlagen den Staat zur Beute und die Bürger zu Knechten machen wollen, das Volk als Handlanger, Mittäter und Hauptverantwortlichen für seine eigene Unterdrückung in Haftung zu nehmen.

So wünscht und führt das Volk seinen eigenen Untergang herbei, finanziert ihn mit dem Leben seiner Bürger und ist für diese Konsequenzen der eigenen Unterlassung – in gelassener Verkennung auch der Verantwortlichkeit für die strikte Ablehnung seiner Verantwortung – voll verantwortlich. Neben der stoischen Hinnahme aller erdenklichen Erniedrigungen besteht – sofern vorhanden – der Restwiderstand einerseits in der Bitte an die eigenen Unterdrücker zu einer Mäßigung, zu welcher das Volk den Tätern gegenüber selbst keinen Anlass bietet, da es diesen sein Leben für den Preis der Übernahme der Lenkung nur allzu bereitwillig in die Hände legt.

Andererseits können die Täter dem Volk den Widerstand gegen den Widerstand in den eigenen Reihen ruhig selbst überlassen, da niemand wie das Volk selbst diejenigen, welche sich gegen diese Zustände auflehnen und damit dem Volk den Spiegel vorhalten, so konsequent zur Räson zu rufen vermag und im Bedarfsfall ohne Bedenken der Vernichtung preisgeben wird, wie ein Volk von verantwortungslosen Scheinmenschen, denen nichts ferner liegt, als ihre eigenen Geschicke selbst zu lenken, und stattdessen nach der starken Hand eines Führers rufen – selbst wenn dieser sie in den Untergang führt.

Das deutsche Volk liebt sein Führerprinzip und die Verbrecher an seiner Spitze; geben diese ihm doch sowohl das heimelige Gefühl der Allmacht als auch das Wissen um die Anerkennung der eigenen Untertänigkeit und Faulheit sowie den süßen Irrtum der Unverantwortlichkeit für die damit verbundenen Verbrechen. Solange das deutsche Volk sich gern im Irrglauben wähnt, es sei ein Volk der Dichter und Denker, anstatt das der Richter und Henker, lässt es alle Schandtaten in seinem Namen zu und wird jedes Opfer dieser Verbrechen entweder verleugnen oder dazu auffordern, sich selbst im Namen des Volkes zu den an ihm begangenen Verbrechen schuldig zu bekennen oder zumindest anzuerkennen, dass diese einem höheren Zweck dienen. Die Art dieses Zweckes ist völlig belanglos, da er jederzeit ergebnisorientiert angepasst werden kann. Das deutsche Volk will Taten und keine Lösungen. Es liebt den Täter, nie den Erlöser.

Schreibe einen Kommentar

Bei Angabe einer korrekten E-Mail-Adresse wird über Antworten auf den Kommentar benachrichtigt.

Das sind die Regeln: Es ist so einfach, sich in einem Projekt Respekt zu erarbeiten. Leiste einfach was. Erwarte nichts als Gegenleistung. Problem: Jede Minute, die Du über Dich oder Deine Leistungen redest, machen 10 Minuten tatsächliche Leistung kaputt. Niemand schuldet Dir freie Arbeit – und niemand schuldet Dir Support für seine freie Arbeit – und Dich mitmachen zu lassen, schuldet Dir auch niemand. Wer herkommt und Forderungen stellt, der hat sich sofort 100 Minuspunkte erarbeitet. Daraufhin kriegt der erst Recht keine Hilfe mehr und wird in dem Gefühl bestärkt, in einer feindlichen Umgebung zu sein. Eine selbsterfüllende Prophezeiung. Es ist eigentlich alles so einfach – und so berechenbar. Niemand verhält sich hier irrational. Idioten wird es immer geben. Sei einfach keiner von ihnen. Ganz einfach!
– frei nach Felix von Leitner