Das Schreien der Lämmer

Kommentar schreiben | Kommentare lesen

Eine soziale und demokratische Wahlalternative: SOZIALE UNION › Wir machen Demokratie sozial!

Die Vorteile der sogenannten Flüchtlingswelle nach Deutschland liegen auf der Hand und sind unübersehbar:

Wir dürfen endlich wieder lachen über andere.
Wir dürfen endlich wieder reden über Minderheiten.
Wir dürfen endlich wieder verachten, was wir als Minderheit definieren.
Wir dürfen endlich wieder ausgrenzen, was nicht zu uns gehören darf.
Wir dürfen endlich wieder verurteilen, was wir für schuldig halten.
Wir dürfen endlich wieder erschießen, was mit dem Messer droht.

Wir dürfen endlich wieder die Diskussion über Menschen versachlichen: Aus Menschen Sachen machen.

Wir dürfen endlich schweigen über politische Verfolgung.
Wir dürfen endlich schweigen über den Ausverkauf des Staates.
Wir dürfen endlich schweigen über keine Souveränität des Volkes.
Wir dürfen endlich schweigen über die Vernichtung Andersdenkender.
Wir dürfen endlich schweigen über Wahlen, die uns keine Wahl lassen.
Wir dürfen endlich schweigen über heute noch angewendete Hitlergesetze.
Wir dürfen endlich schweigen über die Außerkraftsetzung der Grundrechte.
Wir dürfen endlich schweigen über den Aufbau unseres Wohlstands durch Gewalt.
Wir dürfen endlich schweigen über einen Rechtsstaat, der uns keine Rechte lässt.
Wir dürfen endlich schweigen über die Vernichtung der öffentlichen Daseinsfürsorge.
Wir dürfen endlich schweigen über den Mangel am Straftatbestand des Amtsmissbrauchs.
Wir dürfen endlich schweigen über Armut, Ausgrenzung von Behinderten und Pflegenotstand.
Wir dürfen endlich schweigen über den täglichen Verfassungsverrat der öffentlichen Gewalten.
Wir dürfen endlich schweigen über die Straflosigkeit des staatlich verordneten Plünders und Raubens.

Endlich dürfen wir schweigen über unsere Verantwortung für den Zustand der Welt.
Endlich dürfen wir Deutsche sein.
Endlich Christen.

Die Fortführung des Nationalsozialismus mit anderen Mitteln ist wieder salonfähig.

Wir brauchen mehr von Gründen, die uns endlich zum Schweigen bringen.

»Ich habe Angst in einem Land, in welchem der Begriff Gutmensch ein Schimpfwort ist.« Otto Freii

5 Gedanken zu “Das Schreien der Lämmer

  1. Gutmensch, das Wort finde ich auch immer ganz schön verbogen.
    Damit sind Menschen gemeint, die zwar gutes wollen, sich dabei aber naiv
    (also voller Vertrauen und an nichts Böses denkend, kindlich) und primitiv
    (einfach denkend und zu wenig Zusammenhänge erkennend) anstellen.

    Dieser ist oft ein nützlicher Idiot (Einfacher , Ungelernter , Nichtwisseder)
    oder im fremden (bezahlten) Auftrag unterwegs, die eigene Sache als gut erscheinen zu lassen und den
    politischen Gegner, beziehungsweise seine Absichten einfältig (nicht scharfsinnig) als böse zu etikettieren.

    Wer sind dann Die, denen Gutmenschen also nützliche Idioten sind?
    Das sind die so zu bezeichnenden Obrigkeits-Dünkel-Fröner,
    meistens hochgebildet, jedoch dieses Potential verachtenswerter egoistischer Weise nur für sich selbst einsetzend, um den leibgewonnenen Status des Dünkel-Frönens auf Biegen und Brechen aufrecht zu erhalten.

    So erdreistet sich ein Bürgermeister von Falkensee Heiko Müller mir gegenüber auf berechtigte Forderungen, sich Gesetzeskonform zu verhalten und ein Ersuchen auf Amtshilfe von einer nichtrechsfähigen juristischen Person
    „GEZ-Zwangs-Beitragsservice“ abzuweisen, mit der Bemerkung, dann würde er ja willkürlich handeln.
    Er meint damit fälschlicher Weise willkürlich gegen den Willen der über Ihm stehenden Obrigkeits-Dünkel-Fröner, anstatt die Abweisung korrekt als gesetzeskonformes Handeln einzustufen.
    Über seine Mitmenschen, für die er eigentlich zuallererst grundgesetzkonform zu dienen hat, und der hier praktizierten tatsächlichen Willkür, einem unberechtigtes Amtshilfeersuchen zu Diensten zu sein, kommen Ihm keine Gedanken.

    Gleiches würdeloses Obrigkeits-Dünkel-Frönen des Bürgermeisters Heiko Müller bei der mutwillig falschen Klassifizierung der Straße in Bezug auf Straßenausbaubeiträge.
    Jeder kann Fehler machen. Aber nach gut begründetem Widerspruch immernoch auf falscher Klassifikation zu beharren und selbst nach der noch detaillierteren Klage-Schrift kein Versehen einzuräumen, ist dann also Mutwillig.

    All dieses Obrigkeits-Dünkel-Frönen ist so lange möglich, solange es keinen Straftatbestand des Amtsmissbrauchs gibt.

    Eigentlich gibt es den ja in Form von Art.1 Abs.1 Grundgesetz, aber die ehrfürchtig obrigkeitshörigen untertanwilligen Mitmenschen tun sich schwer zu verstehen und durchzusetzen, daß ein mangelhaft Würdiger seinen Stuhl postwendend zu räumen hat und einem Würdigen Platz macht bei gleichzeitigem Verlust aller bisher erworbenen Pensinsansprüche und Haltung in Zwangs-Harz-4 mindestens so lange, bis der letzte ungewollt in Harz-4 geratene wieder würdevoll bezahlte Arbeit gefunden hat.
    Hier muß man natürlich die Gerichte zwingen so hart zu urteilen mit intensiven Straßen-Demonstrationen, das ist schon klar, und der Ansage, daß auch Richter bei Weigerung dieses gültige Recht in dieser Härte anzuwenden, ein hohes Maß an Würdelosigkeit und Befangenheit erkennen lassen.
    Grundgesetz Art.1 Abs.1 wird von den meisten unvollständig verstanden, oder mutwillig nicht vollständig interpretiert, weil hier nicht ganz deutlich steht:
    „Aber wenn man nur wenig Würde hat, dann kann logisch dessen mangelnde Würde auch nicht angegriffen bzw. angetastet werden. Würdenträger haben aber genügend Würde an den Tag zu legen, ansonsten haben sie den Stuhl zu räumen und einem Würdigen Platz zu machen.“

  2. Ich habe Angst in einem Land zu leben, wo uns die wahren Ausmaße der Probleme unkontrollierter Masseneinwanderung verheimlicht oder nur geschönt berichtet werden. Oder wo beispielsweise unvorstellbar Summen dafür oder für „Bankenrettungen“ gezahlt werden und kaum Geld für Kindergärten, Schulen und Bildung usw. investiert wird. Die Bürger als Steuerzahler werden sogar bei solchen großen Summen übergangen und gleichzeitig wächst die Armut unaufhörlich. Selbst bei existentiellen Fragen, wie der unkontrollierte Masseneinwanderung und deren Auswirkungen und Kosten, die unser Land auf Jahrhunderte verändert, werden wir nicht mal wahrheitsgemäß informiert geschweige denn gefragt. Die Kosten für EU und Massenmigration müssen nicht nur wir selber, sondern auch noch unsere Kinder und Kindeskinder tragen. Es geht nicht um Fremdenfeindlichkeit, sondern wie viel wir helfen können ohne uns selbst zu gefährden oder gar unser Land zu zerstören.

    Gutmenschen sind ein Fluch. Auch sie tun gute Taten. Aber sie tun es auf eine Weise, die ihre Mitwelt manchmal schier um den Verstand bringt. Zitat: Oscar Wilde

Schreibe einen Kommentar

Bei Angabe einer korrekten E-Mail-Adresse wird über Antworten auf den Kommentar benachrichtigt.

Das sind die Regeln: Es ist so einfach, sich in einem Projekt Respekt zu erarbeiten. Leiste einfach was. Erwarte nichts als Gegenleistung. Problem: Jede Minute, die Du über Dich oder Deine Leistungen redest, machen 10 Minuten tatsächliche Leistung kaputt. Niemand schuldet Dir freie Arbeit – und niemand schuldet Dir Support für seine freie Arbeit – und Dich mitmachen zu lassen, schuldet Dir auch niemand. Wer herkommt und Forderungen stellt, der hat sich sofort 100 Minuspunkte erarbeitet. Daraufhin kriegt der erst Recht keine Hilfe mehr und wird in dem Gefühl bestärkt, in einer feindlichen Umgebung zu sein. Eine selbsterfüllende Prophezeiung. Es ist eigentlich alles so einfach – und so berechenbar. Niemand verhält sich hier irrational. Idioten wird es immer geben. Sei einfach keiner von ihnen. Ganz einfach!
– frei nach Felix von Leitner