DER EINZELNE ALS VOLK, DAS VOLK ALS STAAT

Kommentar schreiben | Kommentare lesen

Eine soziale und demokratische Wahlalternative: SOZIALE UNION › Wir machen Demokratie sozial!

Das Volk ist der Staat. Zuständig für die Kontrolle des Staates ist das Volk. Kontrolliert also das Volk sich selbst nicht, entgleitet ihm somit die Kontrolle des Staates. Das Ergebnis ist die Fiktion einer Trennung zwischen Volk und Staat sowie der umfassende Kontrollverlust des Volkes über staatliche Organe und der staatlichen Organe über das Volk.

Der Unmut des Einzelnen und gleichzeitig großer Teile der Bevölkerung darüber, nicht an politischen Prozessen beteiligt zu werden, führt aufgrund dieses Kontrollverlustes selten zur Einsicht, dass man sich selbst nicht an politischen Prozessen beteiligen will, sondern im Gegenteil von denen, die diese politischen Prozesse anstelle der Bevölkerung bestimmen, widersinnig erwartet, zugunsten eben jener großen Teile der Bevölkerung zu arbeiten, welche eine direkte politische Beteiligung ablehnen.

Die Lösung dieses Dilemmas ist die umfassende Ausbildung der politischen Willensbildung und des Verständnisses um die Funktion des Einzelnen als Volk und des Volkes als Staat und damit als (über) sich selbst bestimmende Gemeinschaft.

Versteht der Einzelne, dass er Bestandteil des Volkes ist, und versteht das Volk, dass es der Staat ist, kann der Staat für und im Sinne eines jeden Einzelnen handeln, um als Staat handlungsfähig im Namen des Volkes zu sein.

Das Handeln des Staates für den Einzelnen ist also kein Ersatz für dessen Handlung, sondern ein Minderheitenschutz, welcher die einzelne Zelle des Staates, den einzelnen Menschen, als Ursache der Gemeinschaft, des Volkes und damit des Staates selbst anerkennt und schützt – zum Wohle des Volkes.

Im Ergebnis wird der Staat durch jeden Einzelnen vertreten und der Einzelne durch den Staat. Wir sind das Volk.

3 Gedanken zu “DER EINZELNE ALS VOLK, DAS VOLK ALS STAAT

  1. Irgendwo hatte ich doch hier gelesen, die Saat ist aufgegangen. In der Tat, die Saat ist nicht nur aufgegangen, die Sprößlinge dieser aufgegangenen Saat denkt und handelt wieder wie die aufgegangene Erstsaat. Um es zu verdeutlichen. Ich hatte versucht, einem Nachbarn zu erklären, wie der Artikel 2 Absatz 1 und die Grundrechte funktionieren sollen. Daraufhin gab er mir zu verstehen, dass er das nicht einsieht, dass all diese Faulenzer und Hartzer die da kostenlos schönes Leben führen, über sich selbst zu bestimmen haben. Das geht gar nicht, dass sieht er gar nicht ein. Mit feuerrotem Gesicht zog er dann davon und die Welt in der Volksgemeinschaft war für ihn wieder das Beste was das Land zu bieten hat. Ich bin ein Hartzer und deshalb von der Volksgemeinschaft ausgestoßen. Alles was in diesem Land funktioniert ist Vereinsmeierei und die Suche nach Schuldigen, Führern und anderen Heilsbringern oder Wahrsagern. Auf der Behörde werden die Angehörigen der Volksgemeinschaft entsprechend getätschelt und gestreichelt, damit sie dann mit einem freundlichen Lächeln und Dankeschön sagend die Kohle für den Verwaltungsakt oder was auch immer herausgeben. Sie liefern des Zaster freiwillig ab (Beispiel Rundfunkbeitrag). Bei wenigen braucht es Waffengewalt, aber die werden ja von der Volksgemeinschaft dann ausgesondert, damit sie sich vielleicht doch noch anders besinnen und sich noch ergeben. Ich habe gerade wieder geko………..Der Staatsfunk sendet ja gute Anleitungen mit dem Tatort und anderem Irrsinn, wie man das Volk in der Spur hält.

  2. Wir müssen ganz vorne anfangen. Ist dieses Konstrukt überhaupt ein Staat? Wenn nicht, dann haben wir auch kein Staatsvolk. Dass es eine NGO ist, ist ja klar. Bei der UN werden wir so geführt. Non Governmental Organisation (Nicht Regierungs Organisation). Jetzt zum Volk. Haben wir nicht alle den bürgerlichen Tod erlitten mit der Geburtsurkunde? Sollten wir uns nicht zurückmelden als lebend? Das Volk muss erst mal zum Volk werden. So geht es grad weiter – auch mit der Staatsangehörigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Bei Angabe einer korrekten E-Mail-Adresse wird über Antworten auf den Kommentar benachrichtigt.

Das sind die Regeln: Es ist so einfach, sich in einem Projekt Respekt zu erarbeiten. Leiste einfach was. Erwarte nichts als Gegenleistung. Problem: Jede Minute, die Du über Dich oder Deine Leistungen redest, machen 10 Minuten tatsächliche Leistung kaputt. Niemand schuldet Dir freie Arbeit – und niemand schuldet Dir Support für seine freie Arbeit – und Dich mitmachen zu lassen, schuldet Dir auch niemand. Wer herkommt und Forderungen stellt, der hat sich sofort 100 Minuspunkte erarbeitet. Daraufhin kriegt der erst Recht keine Hilfe mehr und wird in dem Gefühl bestärkt, in einer feindlichen Umgebung zu sein. Eine selbsterfüllende Prophezeiung. Es ist eigentlich alles so einfach – und so berechenbar. Niemand verhält sich hier irrational. Idioten wird es immer geben. Sei einfach keiner von ihnen. Ganz einfach!
– frei nach Felix von Leitner